Freitag, 25. Mai 2012

Schule im Jahr 2022

Ich wurde immer wieder gebeten, den Lesern unseren Film vom Wettbewerb der Digilern 2012 vorzustellen. Diesem Wunsch möchte ich nun etsprechen.

Kurz zur Entstehungsgeschichte des Filmes:

Meine Schüler und ich wollten unbedingt bei der Digilern einen Klassensatz Notebooks gewinnen. Deshalb haben wir uns für den Wettbewerbsbeitrag entschieden. Wir trafen uns, Saskia, Oxana, Vivien, Ludwig und ich, in den Winterferien um eine Vielzahl von Szenen zu drehen. Immer wieder fanden wir neue Ansätze. Aber wir wollten unbedingt, dass auch unsere russischen Partner in diesem Film eingebunen sind. Dank der Unterstützung von Frau Blust, bekamen wir kleine Schüleraufsätze aus Uljanowsk und Novorossisk. Selbst unsere Orenburger Kadetten unterstützten und mit den beiden Schlaf-Szenen.

Der kritische Betrachter wird also sicher den Traum erkennen. Dennoch sind wir der Meinung, dass es ganz an uns liegt, was wir aus unserer Schule machen - jetzt und heute - und ob wir unserer Schule den Weg in eine friedliche Zukunft ebnen.

Ein großes Dankeschön an meine liebe Freundin Nadja, die letztendlich alles zusammenstellte. Bis zur letzten Minute haben wir am Film gebastelt, geschwitzt und korrigiert. Kurz vor Einsendeschluss gelang uns dann auch endlich der Versand. Gewonnen haben wir zwar keine Notebooks, aber wir haben erfahren, wie eng man zusammenrutscht, wenn man intensiv an einem Projekt arbeitet.


Auch hier würden meine Schüler und ich uns über ein Feedback freuen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

DaF- und Russischlehrer gemeinsam