Mittwoch, 28. Mai 2014

Landeskunde anschaulicher vermitteln - Audio durch Sehen unterstützen

Ich habe ja bereits die App TELLAGAMI ausprobiert und nun nutze ich die kleinen Filme natürlich auch für meinen Unterricht. 
In diesem Beispiel habe ich einen Text (Auszug aus "Privet 1" vom Cornelsen Verlag, S. 66) verwendet.
Da macht doch Hören gleich viel mehr Spaß, oder?
Quelle Hintergrundbild:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/83/GUM,_Moscow,_Russia.jpg 
(originally posted to Flickr; Urheber: Josef F. Stuefer)

Samstag, 24. Mai 2014

"insane" Konzertbesuch

... gehört auch zum Tabletprojekt. Willi und Michael haben mich eingeladen, den Auftritt der Band beim Ostschulfest zu besuchen. Kein Problem für mich - ist ja fast um die Ecke.

Lieder vermisste ich das geplante Interview, aber der Grund war für mich akzeptabel. Nun bin ich gespannt, wie mein Schülerteam diese tolle Band präsentieren wird.

Mittwoch, 21. Mai 2014

7. Videokonferenz - neue Wege, neue Eindrücke

Kaum jemand hat noch daran geglaubt, dass wir an dieser VK teilnehmen können, denn das Netz war fast eine Woche lang defekt. Nichts ging mehr in der gesamten Schule. Aus diesem Grund habe ich mich mit meinen Partnerinnen bereits abgesprochen, dass die letzte VK vor den Ferien sicher ohne uns ablaufen wird.
Aber es kam anders. Der zugeschickte Vertretungsplan gestern Nachmittag zeigte mir an, dass die Schule scheinbar wieder am Netz ist - wunderbar (zur Probe - Haltbarkeit ungewiss). Also haben wir alle Schüler aktiviert, die App von Adobe (virtueller Raum) zu laden und Kopfhörer mitzubringen. Zusätzlich wurde es wohl auch in der Gruppe der Schüler publiziert.
So konnten wir erstmals an der VK mit Tablet-PC teilnehmen.
Click to play this Smilebox slideshow
Create your own slideshow - Powered by Smilebox
Photo slideshow generated with Smilebox

Die Meinung der Schüler war durchweg positiv, denn es gab viele Aktivitäten, die wir zu absolvieren hatten: Schreiben, Zeichnen, Loben, Klatschen, Rätseln, Video starten...
Jasmin meint:
"Die Videokonferenz per Tablet war heute richtig toll. Jeder konnte sich daran beteiligen, die Fragen mit beantworten und sein Russisch trainieren. Es war viel persönlicher und machte einfach mehr Spaß, da jeder seinen Beitrag dazu leisten konnte. Ich glaube, dass auch Nadja und die russischen Schüler ihren Spaß dabei hatten. Vor allem als jeder seine Frontkamera einschaltete, jeder eine Grimasse zog und wir uns voneinander verabschiedeten, da die Rostower in die wohlverdienten Ferien gehen."
Braucht es noch mehr Worte???
Leider konnten wir noch nicht alle sprechen, aber eben dafür schreiben. In diesewr VK, die ja darauf ausgerichtet war, dass v.a. die Rostower Schüler präsentierten, beinhaltete:
  • die schönsten Ferien
  • das erste Urlaubserlebnis in Deutschland
  • die am weitesten entfernten Ferien
  • die schrecklichsten Ferien
  • Auswahl von fünf Gegenständen für einen Urlaub in die Sahara und die Antarktis
  • Briefe aus dem Urlaub (erraten, wo der Urlaub stattfand)
  • Urlaubsfahrzeuge zeichnen und Bewegung machen
Ein großes Dankeschön an Nadja und die Rostower Gruppe - es war ein tolles Erlebnis.



Freitag, 16. Mai 2014

Feedback nach der ersten Projektwoche

Das Tabletprojekt startete mit viel Elan. Die Schüler sind sehr motiviert und halten sich an die vereinbarten Regeln. Ich erfahre auch, wie schnell und bereitwillig man sich hilft - Kinder lernen von Kindern und ich bin eigentlich da mittendrin, Auch ich lerne und bin bereit, mich mit den Angeboten auseinanderzusetzen. Aber das erfordert auch viel Zeit. Während die Kinder in der Erforschungsstunde die Piano-App, die Comicstrips und Bildbearbeitungsprogramme erforschten, übte ich mich in der Planung von Unterricht mit der Samsung School Solution und mit S-note.
Leider wurde meine Freude über jeden Fortschritt sehr getrübt, als wir bereits am Dienstag die Erfahrung machen mussten, dass das Internet leider für das Projekt nicht zur Verfügung steht. Am Mittwoch ging dann in dieser Hinsicht gar nichts mehr. Nun müssen wir warten, bis die Telekom die Leitung repariert. Zwischenzeitlich wurden auch zwei Touchstifte fehlerhaft in das Tablet eingeführt, aber das konnten wir "retten".


Als dann vor der Hofpause auch der Bildschirm nicht mehr ging, war ich doch den Tränen nah. Alle Vorbereitungen für die Katz!. Also nahm ich in der Pause doch wieder Folie und Folienstift zur Hand um wenigstens die restlichen Stunden auch mit nicht so tollen Tafelbildern zu unterstützen. Die guten Ideen konnte ich ja wegen Streik des Flachbildschirms nicht nutzen.
Es folgten also Telefonate und Tests - nichts ging. Donnerstag und Freitag war ich nicht in der Schule. Meine Jungs prüften unterdessen den Bildschirm, nachdem sich dieser ja reichlich erholen konnte und ... er funktionierte wieder. Aber das Netz steht nicht.
Ich hoffe auf die ersten Ergebnisse in unserem internen Blog.
Ich werde also schauen, wie es in der kommenden Woche weitergehen soll.



Eigene App erstellen zum Lernen

Heute habe ich versucht, meine eigene App zu erstellen. Diese App "Russische Buchstaben" soll Schülern helfen, die Schreibweise der kyrillischen Buchstaben zu erlernen. 
Ich sehe in dieser App durchaus Potenzial für den Lernprozess.
Da die Schüler fast alle über Internet auf dem Handy verfügen, ist ein Unterrichtskonzept nach BYOD durchaus umzusetzen. Der Vorteil besteht auch darin, dass ich meinen Schülern unterschiedliche Lernangebote machen kann und sie selbst entscheiden können, über welchen Weg / Kanal sie lernen möchten. das ist mein Beitrag zu individuellen Lernarrangements.

Freitag, 9. Mai 2014

Eine App gleich ausprobiert - hier mein erster Versuch

Hier findet ihr wirklich meine erste Kreation. Ich fand diese App wirklich niedlich. Das Endprodukt lädt zwar sehr lange, aber die Geduld bringe ich gerne auf.

Ähnlich, wie bei Voki, kann man damit ganz viel machen. Die Sprechzeit von 30 Sekunden ist auch ausreichend.
Vor allem kann man damit auch auf dem Tablet bzw. Handy arbeiten - das ist wirklich großartig.

Donnerstag, 8. Mai 2014

Das Projekt kann starten - Tablets sind eingetroffen

Gestern sind nun die schon lange erwarteten Samsung-Tablets eingetroffen. Die Spannung war groß. Um 11 Uhr startete die Einweisung, an der auch Schüler teilnehmen durften. Ich bin meinen Kollegen sehr dankbar, dass sie das für einige Schüler-Assistenten ermöglichten, denn mir war deren Anwesenheit sehr, sehr wichtig. Weitere Schüler kamen nach Unterrichtsschluss und ließen sich gleichfalls auf die Einweisung ein, die sehr offen und praxisbezogen verlief.
Im Bild seht ihr meine fleißigen Assistenten, die die 30 Tablets für unseren Schulgebrauch startklar machten, die MAC-Nummern einlasen und die Tablets umbenannten. 

Voller Freude wurden die ersten kleinen Aufträge von den 17 Schülern angenommen, wie 
  • Dreht ein kleines Video über die Schule.
  • Sucht den Frühling in der Umgebung.
Voller Stolz und Freude schnappte sich jeder ein Tablet und folgte dem Auftrag - war doch schon cool, von den Klassenkameraden und Lehrern nun mit Tablet gesehen zu werden bzw. zu posieren.
Spannend wurde es dann, als wir diese kleinen Ergebnisse mit der Software Samsung School Solution von den Tablets der Schüler auf den Flachbildschirm beamten.
Erstaunen auch, als wir für gute Leistungen Lobstempel verteilten. Aber das Wichtigste und Spannendste war doch zu erleben, dass ich als Lehrer sehr wohl verfolgen kann, was die Schüler auf den Tablets machen. Die Kids fanden das nicht ganz so toll ;-)

Nun ist die Spannung riesig und alle sitzen in den Startlöchern um unsere Projektidee umzusetzen.

DaF- und Russischlehrer gemeinsam