Mittwoch, 26. September 2012

Aufregung und Bangen um die 1. Videokonferenz mit Pskow

Prickelnd, spannend und sehr lustig … so erwarteten wir unsere neuen Partner für die Videokonferenz. Ganz besonders glücklich bin ich, dass sich meine langjährige Freundin Larissa Larina bereit erklärt hat, die Videokonferenzen zusammen mit unserer Moderatorin, Nadja Blust, durchzuführen. Im vergangenen Jahr war der enorme Zeitunterschied nach Orenburg zu überwinden. Nun, in der Zusammenarbeit mit Pskow, sind es nur 2 Stunden, die man aber im Schulalltag entsprechend planen kann. Larissa selbst ist noch ganz neu an der Schule, denn sie wechselte mit Schuljahresbeginn an diese Mittelschule Nr. 17. Dort wird sie künftig als stellvertretende Schulleiterin und Deutschlehrerin arbeiten. Die Schüler, die Räume - einfach alles - waren neu für sie, was natürlich eine enorme Herausforderung darstellte. Am Sonntag noch gab es soooo viele Fragen was die Technik betraf, am Montag wollte Anfangs der Check auf russischer Seite nicht so richtig klappen. Da waren Geduld und Zuspruch gefordert. Dank der tatkräftigen Unterstützung des Technikers und des Informatiklehrers konnten aber alle Probleme beseitigt werden. Aber auch auf meiner Seite gab es Probleme, denn ich konnte alles nur über die virtuelle Tastatur steuern.

Deshalb hatte ich das Tablet dabei, über den man ggf. in Verbindung treten konnte.
Pünktlich um 8 Uhr starteten wir am Dienstag in die erste Videokonferenz Gera-Pskow. Alle waren pünktlich am Platz. Bild und Ton waren gesichert und auch das Netz war stabil. Diese erste Konferenz diente dem Kennenlernen. So stellten zu Beginn beide Lehrerinnen in der Fremdsprache sich und die Städte vor. Schüler beider Seiten ergänzten Aussagen zur Stadt und zur eigenen Person. Die deutschen Schüler verfolgten sehr aufmerksam die Auskünfte der russischen Jungen, denn in dieser Klasse gibt es nur zwei Mädchen. Im Vorfeld wurden bereits die Präsentationen der Schüler ausgetauscht und so wusste man schon einiges voneinander. Wie immer spielt dabei der interkulturelle Vergleich eine besonders große Rolle. Das wurde besonders deutlich in den Freizeitinteressen beider Seiten. Die deutschen Schüler staunten über die vielfältigen sportlichen Aktivitäten der Pskower. Gelacht haben wir, als uns Schwerathlet Iwan seinen Arm zeigte. Im weiteren Verlauf der Videokonferenz erarbeiteten die Schüler gemeinsam Aussagen zu den Partnerstädten in der Fremdsprache. Damit das richtig gut klappt, wurde vorher mit Zungenbrechern trainiert. So lernten wir Около колодца кольцо не найдётся (Neben dem Brunnen ist der Ring schwer zu finden) . Sehr zur Freude aller wurden Ähnlichkeiten zu meinem Familiennamen hergestellt. Meine Schüler sprachen flüssig und korrekt. Wir hatten für die russische Seite folgenden Zungenbrecher vorbereitet: Die Katze tritt die Treppe krumm. Die russischen Schüler sprachen ausgezeichnet. Nun kamen die schweren Sätze zu den Städten: "Псков средневековый город со мнoгими церквями. Псков лежит на слиянии рек Великая и Пскова. Gera liegt am Fluss Weiße Elster. Thüringen ist das „Grüne Herz“ Deutschlands." Durch ausreichendes Vor- und Nachsprechen wurden diese anspruchsvollen Aussagen in der Fremdsprache sehr gut gemeistert. Wie im Fluge verging die Zeit und die Konferenz neigte sich dem Ende zu. Beide Kolleginnen sprachen die Hoffnung aus, diese Zusammenarbeit fortzuführen und den Kindern Möglichkeiten einzuräumen, miteinander und voneinander zu lernen. Im Gespräch mit den Schülern zeigte sich, wie sehr man doch am Leben im anderen Land interessiert ist. Die Geraer Klasse ist ja nun schon routiniert und kennt diese Konferenzen. Dennoch gibt es immer wieder neugierige Fragen. Ich persönlich bin dankbar für diese Gelegenheit der authentischen Kommunikation. Das motiviert und bestärkt. Die Arbeit, die damit verbunden ist, spielt, wenn man auf die Qualität der Konferenzen schaut, keine Rolle mehr. Aber ich glaube auch ganz fest, dass meine Schüler mit Freude an der Gestaltung der Konferenzen arbeiten. Die Präsentationen de Schüler und die tollen Vokis zeugen davon. Noch vor den Ferien wird es ein Wiedersehen geben. Wir freuen uns schon darauf.

Es folgt das Feedback meiner Kollegin Larissa: 
Я в первый раз участвовала в видеоконференции, не говоря уже о моих новых учениках, которые с самого утра во вторник ходили по коридору и что-то тихонько бормотали. Конечно, это были их первые фразы о себе, приготовленные к встрече. Огромная благодарность руководителю конференции Наде Блуст за её терпение и такт по отношению ко мне и моим учащимся. И, конечно, самые теплые слова моей немецкой подруге, преподавателю русского языка гимназии Цабель из города-партнёра Геры Эльке Колодци. Я шла на большой риск, меняя место работы. Можно ли было идти на конференцию на завершающем этапе подготовки к ней с новыми учащимися? Да, это был риск. Но тем дороже результат. А как блестели глаза детей после конференции! Они говорили! Пусть немного и робко, но это произошло… А всего неделю назад они смотрели на меня как на неземное существо, свалившееся к ним неизвестно откуда и предлагающее то, о чем они и подумать не могли до этого. Общение с настоящими немецкими школьниками. Как оно мотивирует ребят! И как им завидуют сейчас те, кто изучает английский как иностранный! Первая конференция позади. Есть много положительного, а также есть над чем задуматься и работать. Но результат очевиден: даже если ты говоришь с ошибками, тебя понимают. И смеются не над твоими ошибками, а над всем хорошо понятными шутками. А это главное в общении людей разных культур. Спасибо всем!  
Auch meine Schülerin Theresa meldete sich zu Wort: 
Ich fand die heutige Videokonferenz sehr effektiv. Die Technik hat super mitgespielt! Es gab keinerlei Unterbrechungen. Durch die Gegenüberstellung, musste man auch schnell reagieren auf die Aufgaben die einem gestellt wurden. Somit kann man lernen, später auch mit einem ''richtigen'' Russen ins Gespräch zu kommen, denn meiner Meinung nach, ist vom Schullehrbuch lernen, und die Sprache wirklich richtig zu sprechen in dem man die Möglichkeit hat, sich mit Muttersprachlern zu unterhalten, ein riesen Unterschied! :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

DaF- und Russischlehrer gemeinsam