Donnerstag, 3. Oktober 2013

Videokonferenzen starten wieder

Da ich ja die Schule gewechselt habe, habe ich mich auch nach neuen Partnern für die Videokonferenzen umgesehen. Das war gar nicht so schwer, denn das Interesse meiner 10. Klasse, die ich ja bereits seit einem Jahr kenne, ist sehr groß. In diesem Rahmen möchte ich auch allen Eltern danken, die mir ihre Unterstützung durch ihr Einverständnis signalisierten.
Auch die neue Schule steht hinter mir. Wir haben uns für Rostow am Don entschieden, einer Partnerstadt von Gera. Neuer Partner wird also die 53. Schule mit erweitertem Deutschunterricht  sein. Ich hatte bereits die Gelegenheit, meine neue Kollegin, Мария Валентиновна Гапоненко, in vielen Gesprächen in Skype kennenzulernen und freue mich auf die gemeinsame Zusammenarbeit. Wir wissen bereits einiges über die dortigen Deutschschüler der 10 Klasse. Es sind insgesamt 10 Schüler, die bereits seit der 2. Klasse Deutsch als Fremdsprache erlernen. In diesem Schuljahr haben sie 6 Wochenstunden und zwei Förderstunden Deutsch. Das sind also ganz andere Dimensionen als bei meinen Schülern, die seit der 7. Klasse Russisch mit jeweils 3 Wochensstunden lernen. Aber wir sind sicher, dass wir eine gemeinsame Plattform finden und zahlreiche interessante Sprechanlässe finden werden. Unsere Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. In meiner Schule müssen noch einige Installationen vorgenommen werden, damit es dann am 16.10.2013 losgehen kann. Drückt die Daumen, denn eigentlich wollten wir schon am 25.09.2013 starten.
Hier seht ihr eine Animation für die russischen Schüler, die herausfinden sollen, welcher Name der deutschen Schüler fehlt.

Wir werden uns aber auch mit Steckbriefen und Musik überraschen. 
Unser Ziel ist es, dass die Schüler schnell gemeinsam in authentische Sprechsituationen zu kommen, gemeinsame Interessen erkennen und vielleicht sogar persönliche Kontakte aufbauen.
Deshalb haben wir auch einen kleinen Film vorbereitet.
video
Wir sind schon gespannt, was uns von russischer Seite erwartet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

DaF- und Russischlehrer gemeinsam