Freitag, 5. April 2013

Was man doch im Netz so findet

Unlängst bekam ich von einer Kollegin ein tolles Schriftposter zugeschickt (Danke liebe Ellen). Bei der Suche nach der Bildquelle fand ich genau dieses Bild in einer noch viel besseren Darstellung und sofort habe ich das enorme Potenzial für meinen Unterricht gesehen.

Quelle: http://sobiratelzvezd.ru/wp-content/uploads/2011/08/8T420.jpg

Was also kann man damit machen: 

  • Positive Wünsche heraussuchen 
  • Ratschläge finden 
  • Imperative markieren 
  • Gute und schlechte Laster finden 
  • Für dieses Poster eine Überschrift finden (ggf. erste Zeile wegnehmen und ergänzen lassen) 
  • Bedeutungsvolle Wörter markieren (natürlich aus ganz persönlicher Sicht) 
  • Satzanfänge nutzen und selbst fortschreiben 
  • Adjektive üben - Kurz- und Langformen finden 
  • "Das Leben ist kurz - lebe deinen Traum" als Aufhänger für eigene Zukunftspläne 
  • Das eigene Schreibposter kreieren 
  • Es gibt dieses Poster auch in Deutsch und Englisch, also könnte man auch den Sprachenvergleich anstreben 
Wer hat noch mehr Ideen? Schreibt mir!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

DaF- und Russischlehrer gemeinsam